Alltagswunderwahn

Es gibt Dinge, die mich zum Lachen bringen. Dinge, die meinen Alltag erhellen. Die meinen schwarzen Hund einfach an die Leine legen. Wenn auch nur für einen kurzen Spaziergang.

Zum Beispiel, wenn Sohni den Kindergarten mit den Worten „Ich bin wieder da!“ betritt.

Oder er jeden Menschen auf der Straße mit einem herzlichen „Moin!“ begrüßt.

Wenn er während meiner Behandlung zu mir kommt und fragt: „Alles dut, Mama?“

Meistens ist er es, der mir ein Lächeln auf die Lippen zaubert – mein ganz persönliches Alltagswunder ❤

SONY DSC
Aber es gibt auch noch anderes, das mich Sorgen und Ängste vergessen lässt:

Wir haben uns eine Woche Urlaub gegönnt – Sonne, ein Campingplatz, ein Freibad und wir. Nur wir. Kein Werkzeug, kein Briefkasten, keine Nähmaschine. (Da hat sich mein Hund doch glatt benommen 🙂 )

Wieder zuhause angekommen, warteten viele Pakete auf mich. Geburtstagsgeschenke ❤ Und ich war und bin so glücklich: Ich habe nun einen Plotter! 🙂

Das beste Geschenk war allerdings nicht für mich, sondern für Sohni: ein riesiges Paket voll mit Herbst- und Winterkleidung, Schuhen und Taschen ❤ Ich war so gerührt und dankbar. Fred beginnt gerade die fünfte Schuhgröße in diesem Jahr, das macht sich finanziell bemerkbar. (Dennoch: Danke, Gott, dass er gesund und munter ist und wächst!!)

Diese Woche bekam ich noch ein nachträgliches, unabsichtliches Geschenk. Endlich war das Schreiben zu meinem Ausbildungsbeginn im Briefkasten ❤ Also, am 01.09. geht es los – HALLELUJAH!

Nun aber auch zu etwas genähtem: Im Urlaub konnte ich zum ersten Mal meine genähte Else tragen! Danke, Monika, für diesen wundervollen Schnitt! Else rockt!SONY DSC
Und damit ab damit zu RUMS!

Sohni und ich führen nun meinen schwarzen Hund Gassi, immer brav an der Leine…

Fummel-Arbeit… [Schiffsche-Böötsche]

… mag ich ja mal überhaupt nicht. Zugegeben – ich bin Grobmotorikerin. Aus Überzeugung. Ich habe große Hände mit langen Fingern und außerdem auch nur ca. 15% der Geduld, die man zu solchem „Friemel-Kram“ [wie man in meiner Heimat sagt ❤ ] ja eigentlich braucht.

Aber trotzdem dachte ich mir, ist es Zeit, etwas Neues auszuprobieren.

Ha, und seit ich nähe, nehme ich ständig an Gewinnspielen teil – das macht ja echt Spaß! Und irgendwann gewinne ich dann auch mal 🙂

Und so kam es also, dass ich auf den Blog von LunaJu gestoßen bin. Dort gibt es zum Bloggergeburtstag einen schönen Nähwettbewerb, da musste ich dabei sein 🙂

Nachdem ich mir im März „Martha“ gekauft habe, war klar: DA muss Urlaub rein! Jede Menge Urlaub! Das Sweat-Stöffchen gab’s bei Alles-fuer-Selbermacher, Baumwolle und Bündchen habe ich ja Unmengen zuhause. Und HIER ist sie nun *tatatataaa*Trommelwirbel*

Bild
❤ ❤ ❤ Meine URLAUBsMartha ❤ ❤ ❤
Natürlich habe ich mich für das Schiffsche-Böötsche-Motiv entschieden [wie man in Hessen zu sagen pflegt].

Bild

Und das ist meine erste Applikation. Damit zurück zum Thema: WATT NE FUMMEL-ARBEIT, EY! Das alles auf die Martha legen, dann feststellen: „Mist, du musst damit ja zum Bügelbrett!“. Also alles nochmal neu und wieder puzzeln… :/ Aber es hat sich gelohnt! Und wie. Ich trage Martha sooo gern und wir beide freuen uns schon auf [sommerlich anmutende] Spaziergänge an der Ostsee. ❤

Das war heute ein wirklich multilingualer Post von mir.

Noch Fragen?! 🙂

Ab damit zu RUMS! und zu LunaJu’s Nähwettbewerb ❤ ❤ ❤

Herzlichst,

Manja

RUMS #1

Ha! Heute rumst es bei mir das erste Mal! 🙂

Und das mit meinen momentanen liebsten Accessoires. Hier im Norden ist es eben windig und auf dem Fahrrad noch mal mehr.

Deshalb waren meine ersten Nähversuche „außerhalb des Kleiderschranks“ meines Sohnes ein fesches Mützchen für die Mama und ein frühlingshafter Loop mit gelbem Babycord…

Und mein Blog hieße ja nicht [Plan „Näh!“], wenn beim Fertigen der schicken Halssocke nicht schon etwas beim Überdenken schief gelaufen wäre 🙂 Also „Plan B“ – für alle, die fragen aber „Das sollte genauSO werden!“ – KAM SNAPS!!! Ich liebe sie ❤

Ab damit zu RUMS und euch allen noch einen schönen, sonnigen RUMS-Tag!

Manja